Presseartikel über Kollektivbetriebe in Berlin: Nichts zum Reichwerden

Backen, drucken, feiern, heilen – Seit mehr als 30 Jahren gibt es Kollektivbetriebe in Berlin

Die Boomzeit von Kollektivbetrieben ist vorbei, aber auch 2013 wurden noch Unternehmen ohne Chef gegründet.

Andy Wolff schwenkt ein schwarz-rotes Fähnchen, während er am Büro der Wochenzeitung »Jungle World« in der Berliner Gneisenau-straße vorbeifährt. Es ist die Fahne der anarchistischen Arbeiterbewegung, Wolff führt eine Fahrradtour zu Berliner Kollektivbetrieben an. Die Route verläuft größtenteils durch Kreuzberg, ein Abstecher führt nach Friedrichshain zur Druckerei Oktoberdruck.

Wolff ist Mitglied des Kollektivs der Regenbogenfabrik, in der es unter anderem ein Kino, ein Café und eine Fahrradwerkstatt gibt. Sie gehört zum Netzwerk der Berliner Kollektive, das im Herbst 2012 gegründet wurde.

Weiterlesen auf www.neues-deutschland.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.